Einstieg in Forschung: Bis zu 100% Förderung für KMU

Haben Sie eine innovative Idee, die Sie gerne realisieren möchten, aber bisher wenig Erfahrung damit, ein eigenes Entwicklungsprojekt zu starten? Das „KMU-innovativ: Einstiegsmodul“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) hilft Ihnen jetzt dabei, ein förderbares Forschungs- und Entwicklungsprojekt auf die Beine zu stellen. Nächster Stichtag für die Abgabe der Anträge ist der 15. Juli.

Gefördert werden im Rahmen des Programms Durchführbarkeitsstudien, Stand-der-Technik- und Schutzrechtsanalysen, Projektpartnersuche und vieles mehr. Im Rahmen der Pilotmaßnahme ist der Fördersatz bemerkenswert hoch.

Das Förderprogramm in Kürze:

  • Pilotmaßnahme mit drei Einreichungsterminen. (einer ist bereits verstrichen).
  • Förderung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU).
  • Förderung von bis zu 50.000 EUR für Projektvorbereitung.
  • Fördersatz bis zu 100%.
  • Projektdauer max. 6 Monate.
  • Antragsberechtigt sind ausschließlich KMU.

An wen richtet sich die Förderung?

Das sogenannte „Einstiegsmodul“ soll bereits am Markt etablierte kleine und mittlere Unternehmen bei der Vorbereitung eines Forschungs- und Entwicklungsprojektes unterstützen. Damit für das FuE-Projekt anschließend ein regulärer KMU-innovativ-Förderantrag gestellt werden kann, sind Projekte aus den folgenden Bereichen besonders gefragt: Biotechnologie, Mensch-Technik-Interaktion, Medizintechnik, Informations- und Kommunikationstechnologien, Elektroniksysteme; Elektromobilität, Materialforschung, Photonik, Produktionsforschung, Ressourceneffizienz und Klimaschutz, Sicherheitsforschung.

Was wird gefördert?

Im Rahmen der Pilotmaßnahme sind die hier nun aufgeführten Leistungen förderfähig, die durch den Antragsteller selbst oder aber auch durch Dritte erbracht werden können:

  • Ausarbeitung und Bewertung von neuen Produkt-, Verfahrens- und Dienstleistungsideen
  • Untersuchung der Durchführbarkeit und Umsetzbarkeit von neuen Produkt-, Verfahrens- und Dienstleistungsideen
  • Analyse zum Stand von Wissenschaft, Forschung und Technik sowie der Schutzrechtssituation im angestrebten Themenfeld
  • Ermittlung und Gewinnung von Kooperationspartnern
  • Identifizierung notwendiger FuE-Arbeiten und der erforderlichen wissenschaftlich-technischen Expertise

Wie läuft das Antragsverfahren?

Das Antragsverfahren ist einstufig. Förderanträge können zum 15.07.18 und 15.01.19 gestellt werden. Dazu ist eine kurze Projektskizze und eine Anmeldung im Online-Portal erforderlich. Alle Informationen gibt es beim BMBF.  Nur insgesamt 100 Projekte werden gefördert. Ihnen fehlt es an Erfahrungen oder personellen Kapazitäten und Kompetenzen bei der Beantragung von Fördermiteln? Wir von PNO Consultants unterstützen Sie gern in diesem Prozess. Mit unserer Beratung minimieren Sie den Aufwand bei Förderanträgen und Berichten – und maximieren Ihre Erfolgschancen.

Noch Fragen?

PNO Consultants werden auch mit einem Stand auf der Ausstellung im Rahmen des Kongresses BIOPOLYMER – Processing & Moulding am 19. und 20. Juni in Halle (Saale) vertreten sein. Hier können Sie Ihre Fragen im persönlichen Gespräch mit den Fördermittelexperten besprechen.

Informationen und Tickets zum Kongress: https://polykum.de/biopolymer-2018