Unsere Mitglieder

TU Dresden Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik

Holbeinstr. 3
01307 Dresden

Ansprechpartner: Hubert Jäger (Sprecher des Institutsvorstandes)

E-Mail: ilk@mailbox.tu-dresden.de
Tel.: +49 (0) 351 463-37915
Fax: +49 (0) 351 463-38143
Web: tu-dresden.de/mw/ilk


Excellence in Lightweight Design! Das Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) – das sind rund 240 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit Engagement und Leidenschaft auf dem Gebiet des modernen Leichtbaus forschen, lehren und entwickeln. Unser Forschungsspektrum reicht von der Grundlagenforschung über die anwendungsorientierte Forschung bis hin zur konkreten Innovationsentwicklung für unsere Industriepartner. Die Arbeit am ILK ist geprägt vom Dresdner Modell eines „Funktionsintegrativen Systemleichtbaus in Multi-Material-Design“ und basiert auf einem werkstoff- und produktübergreifenden Ansatz. Unsere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler betrachten bei der Entwicklung neuer Konzepte, Prozesse und Produkte die gesamte Entwicklungskette: Werkstoff – Konstruktion – Simulation – Fertigung – Prototypentests – Qualitätssicherung – Kosten. Je nach Anforderung beziehen sie alle Werkstoffklassen vom Stahl über Aluminium, Magnesium und Titan sowie Kunststoff bis hin zur Keramik entsprechend ihrem konstruktiv-technologischen Eigenschaftsprofil ebenso ein wie Composites mit Kurzfaser-, Endlosfaser- oder Textilverstärkung.

Zwei-Komponenten-Spritzgießanlage
Das Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der TU Dresden verfügt über ein umfangreiches Portfolio an Hard- und Software: hier im Bild die Zwei-Komponenten-Spritzgießanlage mit Wendeplatte und vier Spritzgarnituren im Prozess-Entwicklungszentrum des ILK.
© TUD/ILK
Hochgeschwindigkeits-Radialflechtanlage
Das Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der TU Dresden verfügt über ein umfangreiches Portfolio an Hard- und Software: hier im Bild die Hochgeschwindigkeits-Radialflechtanlage im Kunststoff-Anwendungszentrum des ILK.
© TUD/ILK
Systemleichtbau, Multi-Material-Design und Robust Design
Das an der Technischen Universität Dresden eingerichtete UTC „Lightweight Structures and Materials and Robust Design“ wirkt als Impulsgeber im Bereich Systemleichtbau, Multi-Material-Design und Robust Design und verfolgt das Ziel, grundlegende Ergebnissen aus der universitären Forschung in die industrielle Praxis bei Rolls-Royce zu transferieren.
© Steffen Weigelt
Experten für Kunststoffe
Funktionsintegration heißt für die Wissenschaftler am Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik vor allem gelebte Interdisziplinarität. Unser eingespieltes Team vereint Experten verschiedenster Fachbereiche wie etwa Leichtbau-, Elektrotechnik- und Mechatronikingenieure sowie Informatiker.
© TUD/ILK

zurück zur Übersicht