So machen Sie den Nachwuchs neugierig auf die Kunststoff-Branche!

Am 23. und 24. Februar öffnet die „Chance 2018“ ihre Pforten: Sachsen-Anhalts größte Messe für Bildung, Job und Gründung. Wie Unternehmen und Forschungseinrichtungen der Kunststoffwirtschaft das Ereignis nutzen können, um Schüler und Berufseinsteiger für sich zu gewinnen, hat Dr. Jürgen Laubner von der HALLE MESSE GmbH in den folgenden neun Praxistipps exklusiv für POLYKUM zusammengetragen.

Auf der Chance wetteifern Unternehmen, Forschungseinrichtungen und öffentliche Institutionen um die Aufmerksamkeit von Schülern und jungen Fachkräften.

1. Definieren Sie relevante Zielgruppen für Ihren Messeauftritt.

Bestimmen Sie vorab, wen Sie mit Ihrem Messeauftritt erreichen möchten. Auf der „Chance“ sind neben Schülern zum Beispiel auch Umschüler, Studierende, Studienabbrecher, Berufseinsteiger, Berufswechsler und potentielle Existenzgründer unterwegs. Die Interessen, Erwartungen und Vorerfahrungen unterscheiden sich von Gruppe zu Gruppe deutlich. Überlegen Sie, wie Sie den verschiedenen Bedürfnissen so individuell wie möglich gerecht werden können.

2. Begegnen Sie Besuchern auf Augenhöhe.

Für Schüler ist es meist besonders spannend, mit Azubis ins Gespräch zu kommen. Young Professionals hingegen suchen eher den Dialog mit bestimmten Fachbereichen oder der Personalabteilung. Bieten Sie jeder Zielgruppe, die Sie ansprechen möchten, die „passenden“ Ansprechpartner. Denken Sie auch an eine differenzierte Aufbereitung von Informationen. Fachbegriffe zum Beispiel schrecken Neulinge eher ab. Berufserfahrenen signalisieren sie Kompetenz.

3. Heben Sie sich ab von der Masse.

Machen Sie das Einzigartige, das Besondere sichtbar, das Bewerber in Ihrem Unternehmen erwartet.  Das können Ihre Produkte sein, spezielle Maschinen und Technologien. Aber auch Entscheidungsspielräume, Aufstiegschancen, Zukunftssicherheit, eine gute Bezahlung, Innovationen, Betriebsklima oder Teamgeist geben häufig den Ausschlag für oder gegen einen Arbeitgeber. Machen Sie Ihre Einzigartigkeit auf den ersten Blick sichtbar, wenn möglich sogar erlebbar.

4. Wecken Sie Emotionen.

Sprechen Sie nicht nur die Köpfe, sondern vor allem die Herzen Ihrer Besucher an!  Vermeiden Sie es, Menschen mit Zahlen und Fakten zu überhäufen. Nach einem langen Messetag bleibt ohnehin fast nur im Gedächtnis, was emotional verankert wurde. Das gelingt zum Beispiel, wenn Informationen in Form von „Geschichten“ präsentiert werden (etwa durch einen Vortrag über die erlebnisreiche Kennenlernwoche der Auszubildenden des Vorjahres), oder Besucher durch Anfassen und Ausprobieren selbst aktiv werden können. Womit wir beim nächsten Punkt wären:

5. Lassen Sie Besucher nicht nur zuschauen, sondern mitmachen.

Die Handwerkskammer traf auf der „Chance 2017“ mit einer Hebö-Kunstschmiedemaschine den Nerv des Publikums. Besucher konnten an der Maschine eigenhändig Teile bearbeiten – und standen dafür Schlange. Sogar Ministerpräsident Reiner Haseloff kam bei seinem Messe-Rundgang nicht an diesem Exponat vorbei, ohne es auszuprobieren. Die Möglichkeiten, Menschen zum Mitmachen anzuregen, sind erfreulicherweise vielfältiger geworden: VR-Brillen erlauben virtuelle Rundgänge, 3D-Drucker lassen Gegenstände entstehen, die Gäste mit nach Hause nehmen können. Kleine Wettbewerbe können Erfolgserlebnisse schaffen, die im Gedächtnis bleiben. Falls Ihr Messestand für Ihre Ideen zu klein ist: Auf der „Chance 2018“ wird es wieder Aktionsflächen geben, die dafür zur Verfügung stehen.

6. Nutzen Sie die Neugier auf alles Digitale.

Was mit Smartphone, Internet und digitaler Kommunikation zu tun hat, lässt Jugendliche von Natur aus hellhörig werden. Machen Sie sich diese Neugier zunutze! Neben den bereits erwähnten Potenzialen von VR-Brillen, 3D-Druckern & Co. bieten sich zudem soziale Netzwerke an, um über den Erstkontakt auf der Messe hinaus mit Besuchern in Verbindung zu bleiben, etwa mit nutzwerten Informationen wie einen Azubi-Blog, VIP-Einladungen zum Tag der offenen Tür oder ähnlichem. Eine kostenlose, gut sichtbare Handy-Ladestation kann als Besuchermagnet dienen – und als Anknüpfungspunkt für Gespräche. USB-Sticks, Handyhüllen oder Handyschmuck zählen zu den Werbegeschenken, die lange genutzt und unter Jugendlichen besonders gern herumgezeigt werden.

7. Sprechen Sie (Mit-)Entscheider und Multiplikatoren an.

Bei der Berufswahl von Jugendlichen haben natürlich Eltern ein entscheidendes Wort mitzureden. Lehrer und andere Bezugspersonen geben zumeist wichtige Denkanstöße, ebenso Medien. Beziehen Sie diese Zielgruppen deshalb aktiv in Ihre Kommunikation mit ein. Die HALLE MESSE stellt Ausstellern zum Beispiel elektronische Pressefächer zur Verfügung, über die Sie Journalisten vor und während der Messe umfassend über Ihre Angebote informieren können. Im Rahmenprogramm gibt es zudem diverse Möglichkeiten, sich mit Vorträgen und Präsentationen oder in Podiumsdiskussionen einzubringen. Kontaktieren Sie uns, wenn Sie daran Interesse haben!

8. Machen Sie Ihre Mitarbeiter fit für den Messeauftritt.

Die Standbetreuer sind bei den Messetagen Gesichter und Stimmen Ihres Unternehmens. Sie sollten diese Aufgabe deshalb gut vorbereitet in Angriff nehmen. Vor allem Mitarbeiter, die über wenig Erfahrung in der Kommunikation mit Kunden verfügen (wie zum Beispiel Auszubildende oder Innendienstler), sollten typische Gesprächssituation zuvor trainieren. Eine Übersicht typischer zu erwartender Fragen mit Antwortempfehlungen gibt Sicherheit und Souveränität. Eine Liste mit Ansprechpartnern für Fachfragen ermöglicht es, auch auf Unerwartetes schnell und kompetent zu reagieren. Denken Sie daran, dass Messegespräche am laufenden Band sehr anstrengend sind. Planen Sie ausreichend Personal ein, damit Mitarbeiter sich auch abwechseln und Pausen machen können. Erschöpfte Ansprechpartner am Stand lassen Besucher sonst leicht auf ein „müdes“ Unternehmen schließen.

9. Nutzen Sie Profiwissen!

Wie plane ich einen Messestand? Wie lässt er sich so gestalten, dass er auch für andere Anlässe nutzbar ist? Welche Informationsmaterialien benötige ich am Stand und wer produziert sie? Wie messe ich meinen Erfolg? Schon vor einem geplanten Messeauftritt sehen sich besonders Messeneulinge mit unzähligen Fragen konfrontiert. Die gute Nachricht ist: Sie müssen diese Aufgaben nicht allein bewältigen. Es gibt Profis, die sich genau darauf spezialisiert haben. Auch wir als HALLE MESSE bieten auf Wunsch umfassenden Service aus einer Hand, von Standplanung und bau über die Produktion von Drucksachen bis hin zur Planung und Umsetzung von Rahmenprogrammen. Sprechen Sie uns bei Bedarf einfach an.


Anmeldeschluss für die „Chance 2018“ ist der 15.12.2017

Messe-Coaching: Für Aussteller der Chance bietet die HALLE MESSE am 18. Januar, von 14 bis 17 Uhr, ein exklusives Messe-Coaching an.