Corona-Soforthilfe für Firmen mit bis zu 50 Mitarbeitern

Unternehmen aus Sachsen-Anhalt, die durch die Corona-Pandemie in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind, können bis zum 31. Mai Soforthilfen bei der Investitionsbank des Landes beantragen. Antragsberechtigt sind Firmen mit bis zu 50 Beschäftigten. Die Einreichung per E-Mail verspricht kürzere Bearbeitungszeiten als der postalische Versand.

Für Betriebsausgaben, die aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen der Covid 19-Pandemie nicht aus eigener Liquidität bezahlt werden können, erhalten kleine Unternehmen und Soloselbstständige eine einmalige, nicht rückzahlbare Unterstützung. Die Höhe richtet sich nach der Zahl der Beschäftigten:

  • bis zu 5 Erwerbstätige bis zu 9.000 Euro
  • bis zu 10 Erwerbstätige bis zu 15.000 Euro
  • bis zu 25 Erwerbstätige bis zu 20.000 Euro
  • bis zu 50 Erwerbstätige bis zu 25.000 Euro

Die Bundesregierung und das Land Sachsen-Anhalt stellen die Mittel für das Soforthilfe-Programm zur Verfügung. Weil mit vielen Tausend Anträgen gerechnet wird, empfiehlt die Investitionsbank Sachsen-Anhalt (IB), Antragsunterlagen per E-Mail einzureichen. Der Postweg sollte nur im Ausnahmefall gewählt werden, weil hier mit längeren Bearbeitungszeiten zu rechnen sei. In Kürze soll auch eine Online-Antragstellung möglich sein.

Für individuelle Fragen von Antragstellern hat die IB neben der kostenfreien Hotline zwei zusätzliche Service-Nummern eingerichtet. Alle Informationen, Formulare und Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf der Corona-Soforthilfe-Seite der IB:

https://www.ib-sachsen-anhalt.de/temp-corona-soforthilfe.html