×

Anmeldung zum POLYKUM-Newsletter

Hinweise zum Anmeldeverfahren, statistischer Auswertung und Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

×

Vielen Dank.

Wir haben ihre Anmeldung zum Erinnerungsservice erhalten und werden Sie rechtzeitig an unserere Frühbucherphasen erinnern.

×

Digitale Transformation in der Kunststoffindustrie

Ob computergestützte Simulation, hochflexible Teilefertigung, optimale Anlagenauslastung, zielorientiertes Datenmanagement oder onlinegestützter Vertrieb: Die digitale Transformation hält Einzug in allen Bereichen der Kunststoffindustrie.

Auf dem DigiPlast Symposium berichten ausgewiesene Experten verschiedenster Fachgebiete über ihre Erfahrungen bei der Digitalisierung und geben Ausblicke auf künftige Entwicklungen: kompakt, anwendungsorientiert und praxisnah.

Verfolgen Sie sechs spannende, hochaktuelle Vorträge und nutzen Sie die Gelegenheit für einen Austausch zu allen Fragen rund um das Thema „Kunststoffwirtschaft 4.0“.

Unsere Empfehlung:

Bei der anschließenden Abendveranstaltung im Technischen Halloren- und Salinemuseum können Sie die Gespräche bei einem Schausieden und einem leckeren Abendbüfett in inspirierender Umgebung fortsetzen.

An den Folgetagen lädt der Kongress BIOPOLYMER – Processing & Moulding zu Vorträgen, einer viel beachteten Ausstellung sowie zur Verleihung des BIOPOLYMER Innovation Awards in die HALLE MESSE ein.

Symposium & Abendveranstaltung

  • Georg-Friedrich-Händel-Halle
    DigiPlast Symposium
    Begrüßung/Eröffnung
    13.30 Uhr
    Peter Putsch, Patrick Hirsch
 (POLYKUM e. V., Merseburg)
    Begrüßung/Eröffnung
    13.45 Uhr
    Dipl.-Ing. Martin Würtele (KraussMaffei Technologies GmbH, München)
    Digitalisierung der Kunststoffverarbeitung: Potentiale, Herausforderungen und Lösungen

    Die Digitalisierung erlaubt (und bedingt) eine nie dagewesene horizontale und vertikale Vernetzung in der Kunststoffverarbeitung. Der Vortrag beschreibt die vielfältigen Möglichkeiten zur Akquisition von Prozess- und Maschinendaten und veranschaulicht die Mehrwerte, die mit Hilfe tiefgreifender Datenanalyse und Datenaggregation erschlossen werden können. So erlaubt das Condition Monitoring, dank Echtzeit-Informationen zustandsabhängig und vorausschauend zu arbeiten. Auch ganz neue Geschäftsmodelle mit datenbasierten Produkten sind möglich.

     

    Kontakt:

    Dipl.-Ing. Martin Würtele

    Tel.:        089 8899 3508
    E-Mail:   martin.wuertele@kraussmaffei.com

    KraussMaffei Technologies GmbH
    Krauss-Maffei-Straße 2
    80997 München

    www.kraussmaffei.com

    14.15 Uhr
    Dr.-Ing. Ralf Schlimper (Fraunhofer IMWS, Halle (Saale))
    digitalTPC - Entwicklung einer digitalen Prozesskette für thermoplastische FVK

    Während in der industriellen Produktion digitale Zwillinge von einzelnen Maschinen und Anlagen bereits zu deutlichen Effizienzsteigerungen führen, ist ihr Potential für die wertschöpfungskettenübergreifende und material-getriggerte Prozesssteuerung noch weitgehend ungenutzt. Dies gilt insbesondere für die zunehmende Serienproduktion von kunststoffbasierten Composite-Strukturen. Der digitalTPC soll dieses anhand der sich gerade am Markt etablierenden großserienfähigen Hybrid-Spritzgusstechnologie, bei der kontinuierlich faserverstärkte Tape-Laminat-Halbzeuge umgeformt und hinterspritzt werden, demonstrieren. 

    Das Projektvorhaben digitalTPC zielt dabei auf die übergreifende und ganzheitliche Betrachtung aller, z.T. an unterschiedlichen Standorten stattfindenden, Teilprozessschritte von der Halbzeug- bis zu Bauteilherstellung. Dabei sollen ausgewählte relevante Material-, Prozess- und Bauteilmerkmale, wenn möglich in lokaler Auflösung, durchgängig über die gesamte reale Wertschöpfungskette vermessen, erfasst und in einem digitalen Zwilling virtuell modelliert und analysiert werden.

     

    Kontakt:

    Dr.-Ing. Ralf Schlimper

    Tel.:        +49 345 5589263
    E-Mail:   ralf.schlimper@imws.fraunhofer.de

    Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS
    Walter-Hülste-Str. 1
    06120 Halle (Saale)

    www.imws.fraunhofer.de

    14.45 Uhr
    Dr. Martin Juhrisch (Symate GmbH, Dresden)
    KI-Infrastruktur Detact: Künstliche Intelligenz für Kunststoff-Prozessketten

    Der Beitrag zeigt die Potentiale einer automatisierten, Prozessketten übergreifenden Datenerfassung und –zusammenführung auf und behandelt gleichzeitig die Innovationsbarrieren für KI in der Kunststoffindustrie. Datenmengen aus bestehenden Kunststoff-Prozessketten mit Anlagen und Komponenten unterschiedlichsten Alters und Typs zu nutzen, um diese Prozessketten mit Künstliche Intelligenz auszustatten und dadurch intelligenter und effizienter zu machen, ist die Mission der Symate GmbH - einem Spin-off der TU Dresden. Grundlage ist die KI-Infrastruktur Detact, die in großangelegten Forschungsprojekten an der Technischen Universität Dresden entwickelt wurde. Aktuell arbeiten 20 Mitarbeiter am Standort Dresden an der Weiterentwicklung von Detact. An unterschiedlichen Fallbeispiele von OEM und 1st Tiers bis Mittelstand wird der Einsatz demonstriert.

     

    Kontakt:

    Dr. Martin Juhrisch

    Tel.:        +49 351 8999 4680
    E-Mail:   martin.juhrisch@symate.de

    Symate GmbH
    Kraftwerk Mitte 7
    01067 Dresden

    www.symate.de

    15.15 Uhr
    Kaffeepause
  • Georg-Friedrich-Händel-Halle
    DigiPlast Symposium
    15.45 Uhr
    Martin Kracht CADFEM GmbH
    MoldSim NL - Optimale Kunststoffbauteile durch das Zusammenführen von Spritzgusssimulation und Strukturanalyse

    Das „MoldSim NL inside ANSYS“ Modul der CADFEM GmbH koppelt Spritzguss-Füllsimulation und strukturmechanische Simulation und eröffnet damit neue Perspektiven in der Entwicklung kurzfasergefüllter Spritzguss-Kunststoffbauteile in ANSYS Workbench.

    Dabei werden Faserorientierungen und Eigenspannungen aus der Spritzguss-Füllsimulation an ANSYS Workbench übergeben und in einem ANSYS-internen Mapping auf das Strukturmechanikmodell übertragen. Aus den mechanischen Eigenschaften von Matrix, Faser und den mikromechanischen Daten der Fasern werden die Materialeigenschaften des kurzfaserverstärkten Thermoplasts errechnet. Die Bestimmung der plastischen Parameter des Kurzfaserkomposits erfolgt bei MoldSim NL über ein robustes Curve-Fitting von experimentellen Testdaten mit Algorithmen der optiSLang-Software von Dynardo.

    Die Einbettung in ANSYS Workbench unterstützt ein konstruktionsnahes Arbeiten, ohne die gewohnte Programmoberfläche zu verlassen. Das Interface erlaubt eine effiziente Berechnung großer Baugruppen in ANSYS aus faserverstärkten und nicht faserverstärkten Bauteilen. Außerdem eröffnet die Möglichkeit der Parametrisierung in ANSYS Workbench Sensitivitätsstudien bezüglich der Einflüsse von Matrix und Faser, sowie der Mikrostrukturparameter mit Blick auf Materialparameteridentifikation und optimierter Bauteilauslegung.

     

    Kontakt

    Martin Kracht

    Tel:        +49 511 390603-13
    E-Mail:   mkracht@cadfem.de

    CADFEM GmbH
    Marktplatz 2
    85567 Grafing

    www.cadfem.de

    16.15 Uhr
    Michael Hilger polymore GmbH
    Digitaler Marktplatz für Kunststoffe

    Nicht nur im B2C-Bereich, sondern auch im B2B-Bereich bringt die Digitalisierung Veränderungen und neue Möglichkeiten mit sich. Polymore konzentriert sich im Kunststoffmarkt auf die Digitalisierung des Handels mit Compounds, Rezyklaten und Masterbatches.

    Die hohen Vertriebskosten bei überregionalem Handel limitieren Anbieter heute oftmals und begrenzen ihre Reichweite in den Markt. Durch einen digitalen Vertriebskanal und den Netzwerkseffekt einer unabhängigen Plattform kann die Reichweite zu einem Bruchteil der Kosten erweitert werden.

    Auf der Nachfrageseite sind Einkaufsprozesse aufwendig und zeitintensiv. Hinzu kommen die mangelnde Transparenz im Markt und die Ungewissheit bei neuen Anbietern. Ein sicherer Marktplatz kann die Unternehmen entlasten und einen Zeit- sowie Kostenvorteil bewirken, indem von Materialanfrage bis zur Materialbestellung alles auf einer Plattform mit geprüften Nutzern durchgeführt werden kann.

    In dem Vortrag erhalten Sie einen Überblick über den Kunststoffmarkt in Europa, vor welchen Chancen und Herausforderungen kleine und mittelständische Unternehmen heute stehen und wie polymore Ihnen dabei hilft.

     

    Kontakt

    Michael Hilger

    Tel.:        +49 173 8504877
    E-Mail:   michael.hilger@polymore.com

    polymore GmbH
    Ria-Burkei-Str. 13
    81249 München

    www.polymore.com

    16.45 Uhr
    Marvin Stiebler, M.Sc. Otto-von-Guericke-Universität, Magdeburg
    Nicht ohne ihre IDE(E) für ihr Business (IDE 4 Business)!

    Digitalisierung, beschleunigte Entwicklungszyklen und individualisierte Kundenerwartungen bieten Raum und Möglichkeiten für innovative Geschäftsmodelle und neue Wege in der Produktentwicklung. Industrie 4.0 braucht ganzheitliches Denken um Vorreiter zu sein: unser berufsbegleitender Studiengang bündelt das Wissen vieler Fachbereiche von der Fertigung smarter Produkte bis zum Marketing, von der Produktentwicklung bis zur Arbeitswelt von morgen. Sie lernen interdisziplinär zu denken und Ihre Wertschöpfungskette zu verbessern.

     

    Kontakt:

    Marvin Stiebler, M.Sc.

    Tel.:        +49 391 67 57205
    E-Mail:   marvin.stiebler@ovgu.de

    Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
    Weiterbildungscampus
    Niels-Bohr-Str. 1
    Raum 114
    39106 Magdeburg

    www.ide4business.de

    17.15 Uhr
    Peter Putsch, Patrick Hirsch
 Polykum e. V., Merseburg
    Verabschiedung/Überleitung zur Abendveranstaltung
  • Technisches Halloren- und Salinemuseum
    Abendveranstaltung

Tickets für DigiPlast 2019 kaufen

powered by tivents

Der Ticketverkauf erfolgt über unseren Veranstaltungspartner tivent, wohin sie beim Kaufvorgang weitergeleitet werden.

  •  
  • Ihr Ticket
    zur DigiPlast 2019
    € 100,–*
    = € 119,00 (brutto)
    Symposium
    € 50,–*
    = € 59,50 (brutto)
    Abendveranstaltung mit Schausieden und Buffet
    20% Rabatt für POLYKUM-Mitglieder auf den Ticketpreis!
    Rabatt
    für Mitglieder!
  •  

* exkl. 19% USt
Bitte beachten Sie: Die Veranstaltung wendet sich ausschließlich an gewerbliche und institutionelle Teilnehmer (Unternehmer im Sinne von Paragraph 14 BGB), nicht an Endverbraucher und Privatpersonen. Weitere Details in den AGB zur Veranstaltung.

BIOPOLYMER – Processing & Moulding

Besuchen Sie auch die BIOPOLYMER – Processing & Moulding (Internationaler Kongress für Spritzgießer und Verarbeiter 
von Biokunststoffen. Mit Ausstellung.) am 21./22. Mai 2019 in Halle (Saale)!

zur Website der BIOPOLYMER 2019…

Veranstaltungsorte

DigiPlast Symposium:

Georg-Friedrich-Händel-Halle

Salzgrafenplatz 1
06108 Halle (Saale)

Abendveranstaltung:

Technisches Halloren- und Salinemuseum

Mansfelder Straße 52
06108 Halle (Saale)